Paul Simon

Seit Jahrzehnten finden sich in Paul Simons Werk Elemente einer spirituellen Suche. Damit ist kein esoterisches Gerede gemeint und keine Hallelujajubel. Diese Lieder sind von tiefen Zweifeln, Fragen, und von Humanismus und Ahnungen statt vermeintlichem Wissen durchzogen. Das machen sie für mich zutiefst „sprechend“, und zusammen mit dem verfeinerten Pop-Songwriting, das melodiös und gekonnt zugleich von Klischees und einfachen Wiederholungen Abstand nimmt, sind sie wunderbare „Türöffner“.
Beispiele: „Love“ (aus dem Album „You’re The One“), „Questions For The Angels“ und „The Afterlife“ (aus „So Beautiful Or So What“) und „Everything About It Is A Love Song“ (aus „Surprise“):

Locked in a struggle for the right combination–
Of words in a melody line
I took a walk along the riverbank of my imagination
Golden clouds were shuffling in the sunshine

But if I ever get back to the twentieth century
Guess I’ll have to pay off some debts
Open the book of my vanishing memory
With its catalog of regrets
Stand up for the deeds I did, and those I didn’t do
Sit down, shut up, think about God
And wait for the hour of my rescue

We don’t mean to mess things up, but mess them up we do
And then it’s “Oh, I’m sorry”
Here’s a smiling photograph of love when it was new
At a birthday party
Make a wish and close your eyes
Surprise, surprise, surprise

Early December, and brown as a sparrow
Frost creeping over the pond
I shoot a thought into the future, and it flies like an arrow
Through my lifetime, and beyond

If I ever come back as a tree, or a crow
Or even the windblown dust
Find me on the ancient road
In the song when the wires are hushed
Hurry on and remember me, as I’ll remember you
Far above the golden clouds, the darkness vibrates
The earth is blue

And everything about it is a love song

Was an neuen Liedern dieser Suche noch hinzuzufügen wäre, wird sein Album „Stranger To Stranger“ am 3. Juni zeigen.

„The words of the prophets“

The words of the prophets
Are written on the subway walls
And tenement halls

Das Lied kenne ich seit der Schulzeit. Der Vater eines Klassenkameraden hatte mir (ich nehme an, das war so 7. Klasse) „Sounds of silence“ vorgespielt und mir einiges über die Bedeutung des Titels für die Flower power – Generation erzählt. Alles etwas linksliberal, und natürlich sehr konkret politisch-sozialkritisch: Kultur als Recht der Benachteiligten, die sich für ihre Poesie oder Kunst nun mal nicht Leinwand oder edle Paperblanks leisten könnten, deswegen Graffiti in Bahnhöfen. Oder so ähnlich. Ist auch alles ganz gut und richtig. Weiterlesen